04Mrz/16
die Ansbacher Kinderkantorei

Neue Probezeiten für „Singschule der Ansbacher Kinderkantorei“ ab April 2016

die Ansbacher Kinderkantorei

die Ansbacher Kinderkantorei

Für die„Singschule der Ansbacher Kinderkantorei“ gelten ab Dienstag, 5. April 2016 neue Gruppeneinteilungen.

Dieses Angebot der Evangelisch-Lutherischen Gesamtkirchengemeinde ist kostenlos und steht allen Kindern offen.

Spatzenchor (ab 3 Jahren bis Beginn der Vorschule)

Dienstag, 15.15-15.55 Uhr

Minis (Vorschulkinder und Erstklässler)

Dienstag, 16.00-16.45 Uhr

Midis (Kinder 2. und 3. Klasse)

Dienstag, 16.45-17:30 Uhr

Maxis (Kinder 4. bis 6. Klasse)

Dienstag, 17.30-18.30 Uhr

Ort: Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitberger Str. 6/8.

„Singen tut gut“ – die Kinder werden nicht nur in den Bereichen Stimmbildung, Rhythmus, Sprache, sozialer Kompetenz, u.a., gefördert, sondern erfahren christliche Gemeinschaft in den Proben und im Gottesdienst.

Weitere Informationen bei Dekanatskantorin Ulrike Walch, Tel: 0981/ 97788351 oder uw@an-klang.info.

 

07Jan/15
P1060177-krippe800x400

Krippenspiel der Kinderkantorei am 4. Advent in St. Johannis

Aufführung des Krippenspiels der Kinderkantorei

Aufführung des Krippenspiels der Kinderkantorei

Die Ansbacher Kindekantorei führte am 4. Advent und am Heilig Abend in der St. Johanniskirche das Krippenspiel „Der Esel Simson erzählt die Weihnachtsgeschichte“ mit viel Engagement unter der Leitung von Kantorin Ulrike Walch auf.

Unter der musikalischen Begleitung von Keyboard, Cello und Querflöte erklang die Weihnachtsbotschaft aus der Sicht des Esels, auf welchem Maria reiste.

 

27Aug/14
cd-2014-goede-beitrag800

Orgelmatinée am 14. September – neue CDs zur Wiegleb-Orgel werden vorgestellt

KMD Rainer Goede spielte noch in seiner Amtszeit als Stiftsorganist die neuen CDs an der Wiegleb-Orgel ein.

KMD Rainer Goede spielte noch in seiner Amtszeit als Stiftsorganist die neuen CDs an der Wiegleb-Orgel ein.

Am Sonntag, 14. September 2014, findet um 11 Uhr in St. Gumbertus Ansbach eine Orgelmatinée statt. Anlass hierzu ist ein doppelter: Zum einen wird jährlich der zweite Sonntag im September als „Deutscher Orgeltag“ begangen. Die Initiative hierzu ging vor Jahren von der Vereinigung der Orgelsachverständigen Deutschlands (VOD) aus, die in Abstimmung mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zeitgleich mit dem Tag des offenen Denkmals die Durchführung von Veranstaltungen um die Orgel bundesweit begründete.

Zum Andern können in dieser Matinée die neuen CDs der Wiegleb-Orgel vorgestellt werden, die KMD Rainer Goede noch in seiner Amtszeit als Stiftsorganist eingespielt hat. Aus nicht vorhersehbaren produktionstechnischen Gründen konnten diese Einspielungen erst jetzt fertiggestellt werden. Damit liegen jetzt auch wieder CDs von der Wiegleb-Orgel zum Verkauf vor, nachdem die älteren Einspielungen ausverkauft sind.

Die beiden CDs bringen Johann Sebastian Bachs „III. Theil der Clavier Übung“ von 1739 – dem Erbauungsjahr der Wiegleb-Orgel – mit den zweifachen Choralbearbeitungen zu Liedern der lutherischen Messe und zu Luthers Katechismusliedern sowie die vier Duette und Praeludium und Fuge Es-Dur, BWV 552, und seine sechs Triosonaten und die sechs Fugen von Georg Friedrich Schwenke, dem Nachfolger Carl Philipp Emanuel Bachs als Kantor in Hamburg. Die Triosonaten sind mit den Möglichkeiten der Wiegleb-Orgel zum ersten Mal als reine Kammermusik eingespielt, Schwenkes gelehrte Fugen sind eine reine Ersteinspielung.

Auf dem Programm, das Rainer Goede spielt, steht eine Auswahl von Werken aus beiden CDs. Der Eintritt ist frei, die CDs sind am Ausgang erhältlich.

30Jul/14
Kinderchortag 2014 in DKB

Ausflug der Kinderkantorei zum Landeskinderchortag

Die Ansbacher Kinderkantorei in Dinkelsbühl

Die Ansbacher Kinderkantorei in Dinkelsbühl

Am 5. Juli nahm die Ansbacher Kinderkantorei am Landeskinderchortag in Dinkelsbühl teil. Zusammen mit anderen Kinderchören aus Bayern führten die Kinder das Singspiel „Reingefallen“ von Birgit Pape auf.

Es standen aber auch noch andere Dinge wie ein Kinderorgelkonzert, ein offenes Singen auf dem Marktplatz und eine Spielstraße auf dem Programm. Für die Ansbacher Kinder war die Premiere des Singspiels schon einige Wochen vorher bei der Johannis-Serenade in Ansbach.

 

 

12Apr/14

Lust auf die Königin der Instrumente?

Orgelprospekt der Wiegleb-Orgel in St. Gumbertus

Orgelprospekt der Wiegleb-Orgel in St. Gumbertus

Wer Interesse hat, dieses Instrument zu erlernen, egal ob noch jung oder schon älter, kann sich gerne bei den Dekanatskantoren informieren.

Eine gute Voraussetzung, aber nicht zwingend erforderlich, sind Vorkenntnisse am Klavier.

Weitere Infos bei Dekanatskantor Carl Friedrich Meyer 0981/ 9538108 oder Dekanatskantorin Ulrike Walch 0981/ 97788351.

12Apr/14

Neugründung eines Jugendchors am 29. April

Logo An.KlangViele Kinder singen in den verschiedenen Kinderkantorei Gruppen unter Leitung von Ulrike Walch. An diese erfolgreiche Arbeit wird nach den Osterferien der Jugendchor anknüpfen. Eingeladen sind Jugendliche ab dem 6. Schuljahr. Unter Leitung von Carl Friedrich Meyer werden Lieder für Gottesdienst und Konzert eingeübt. Neben Songs aus dem Gospel und Pop-Bereich sollen auch klassische Stücke ihren Platz haben. Der erste Probentermin ist der 29. April 2014 um 18.30 Uhr.

Die Proben finden immer dienstags von 18.30 bis 19.30 Uhr im Gemeindezentrum St. Johannis, Schaitberger Straße statt. Einfach kommen, und mitsingen!

Information und Kontakt: Carl Friedrich Meyer, e-mail: cfm@an-klang.info; Tel: 0981/9538108

10Feb/14

Einführung des neuen Kantor Carl Friedrich Meyer

Einsegung von Carl Friedrich Meyer. Foto: Willi Hertlein, Kitzingen

Einsegung von Carl Friedrich Meyer. Foto: Willi Hertlein, Kitzingen

Warmherzig und musikalisch wurde am 26. Januar 2014 der neue Dekanats- und Stiftskantor Carl-Friedrich Meyer in einem Gottesdienst in seinen Dienst eingeführt und offiziell in der Stadt und im Dekanat Ansbach begrüßt.

Als besondere Überraschung hatte Meyers Sohn drei Freunde aus Windsbach vom Knabenchor mitgebracht und sang mit ihnen vierstimmig a capella.

Die Einsegnung wurde begleitet durch den Gesang der gemischten Kantorei aus Kitzingen, der früheren Wirkungsstätte Meyers, und aus Ansbach.