19Aug/15
die Ansbacher Kinderkantorei

Die Ansbacher Kinderkantorei – Singen tut gut: Neue Probenzeiten

die Ansbacher Kinderkantorei

die Ansbacher Kinderkantorei

Ab dem neuen Schuljahr wird sich einiges bei der Ansbacher Kinderkantorei ändern: Die gesamten Chorproben finden am Dienstagnachmittag im Gemeindezentrum St. Johannis statt und die Aufteilung der Gruppen erfolgt nun auch bei den Spatzenchören nach dem Alter. Damit ergibt sich das Prinzip einer „Singschule“, bei dem Kinder von dreieinhalb bis etwa 12 Jahren die verschiedenen Gruppen durchwandern können. Danach haben sie die Möglichkeit, im Jugendchor und in der Kantorei weiter zu singen.

„Singen tut gut“ – die Kinder werden nicht nur in den Bereichen Stimmbildung, Rhythmus, Sprache, sozialer Kompetenz, u.a., gefördert, sondern erfahren christliche Gemeinschaft in den Proben und im Gottesdienst.

Dieses Angebot der Evangelisch-Lutherischen Gesamtkirchengemeinde ist kostenlos und steht allen Kindern offen.

Weitere Informationen bei Dekanatskantorin Ulrike Walch, Tel: 0981/ 97788351 oder uw@an-klang.info

Aufteilung der Altersgruppen ab September 2015

Dienstag, 15.00-15.30 Uhr         Spatzen (dreieinhalb und vier Jahre)

Dienstag, 15.30-16.00 Uhr         Spatzen (fünf und sechs Jahre)

Dienstag, 16.15-17.00 Uhr         Kinderkantorei Minis (1. und 2. Klasse)

Dienstag, 17.00-17.45 Uhr         Kinderkantorei Midis (3. und 4. Klasse)

Dienstag, 17.45-18.30 Uhr         Kinderkantorei Maxis (5. und 6. Klasse)

Die Proben beginnen wieder nach den Sommerferien am Dienstag, 15. September. Wegen Belegung der Gemeinderäume in St. Johannis finden die Proben am 15. und 22. September ausnahmsweise im Beringershof / Gemeindezentrum St. Gumbertus statt.

13Aug/15
schoepfung-haydn-slider

Kantatengottesdienst zum Reformationsfest

Schoepfung_J.Haydn-Kantorei-AN-10.05.15-ewaZum Reformationsfest findet am 31.10.2015 um 19.00 Uhr in der St. Johanniskirche Ansbach ein zentraler Kantatengottesdienst für das Dekanat Ansbach statt.

Die Ansbacher Kantorei und das Ansbacher Kammerorchester bringen die Kantate „Gott der Herr ist Sonn und Schild“ (BWV 79) von Johann Sebastian Bach für Soli, Chor und Orchester unter der Leitung von Dekanatskantor Carl Friedrich Meyer zur Aufführung. Bach komponierte die Kantate in Leipzig für das Reformationsfest und führte sie am 31. Oktober 1725 erstmals auf.

Predigerin ist die Regionalbischöfin des Kirchenkreises Ansbach – Würzburg Frau Gisela Bornowski. Herzliche Einladung!

07Aug/15
orgelmusik-marktzeit-head

Orgelmusik zur Marktzeit in St. Gumbertus

orgelmusik-marktzeit-headHerzliche Einladung zu den „Orgelmusiken zur Marktzeit“ jeden Samstag vom 15. August bis zum 26. September 2015 um 12.00 Uhr in St. Gumbertus! Genießen Sie 30 Minuten die Klänge der Wiegleb-Orgel bei freiem Eintritt.

15. August Ulrike Walch (Ansbach)
22. August Ulrike Heubeck (Würzburg)
29. August Rainer Goede (Ansbach)
5. September Thomas Köhler (Weißenohe)
12. September Ulrike Koch (Ansbach)
19. September Wieland Meinhold (Weimar)
26. September Carl Friedrich Meyer (Ansbach)

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

05Aug/15
Orgelprospekt der Wiegleb-Orgel in St. Gumbertus

Präludium – Orgelkonzert Ulrike Koch (Ansbach)

Ulrike Koch

Ulrike Koch

Samstag, 26. September, 19.30 Uhr, St. Gumbertus

Werke u.a. von D. Buxtehude, J.S. Bach

Ulrike Koch (Orgel) studierte Kirchenmusik und Klavier am Nürnberger Meistersingerkonservatorium, anschließend Orgel bei Heinrich Walther sowie Cembalo bei Carsten Lohff und Bernward Lohr. Sie ist Mitglied des „Ensemble 34″, das sich neben zeitgenössischer Musik die Kammermusik von J.S.Bach und seinen Söhnen zum Schwerpunkt gemacht hat. Ulrike Koch ist sowohl als Kirchenmusikerin an St. Johannis und St. Gumbertus tätig, weiterhin als Klavierpädagogin sowie als Mitarbeiterin am Theater Ansbach in verschiedenen Produktionen.

Eintritt frei!

05Aug/15
WIELAND MEINHOLD

Spannendes WANDEL-Orgelkonzert am 19. September zum Sommerausklang

Wieland MeinholdAnsbachs Orgeln in St. Gumbertus, St. Johannis und der Heilig-Kreuz-Kirche werden am Samstag, dem 19. September 2015 in einem farbigen und spannenden Wandelkonzert erklingen: Teil I verspricht zunächst eine Reise nach Italien mit Temperament um 19 Uhr in St. Gumbertus, in dem an der prächtigen Wiegleb-Orgel virtuose Barockmusik von G. Tartini, G. Torelli, T. Albinoni und Domenico Zipoli erklingen wird.

Auch die populären Meister Antonio Vivaldi und Arcangelo Corelli gepaart mit Bach stehen auf dem Programm. Das verwundert nicht, denn im 18. Jh. „tobte“ eine wahre Italienbegeisterung, der man sich in Mitteleuropa nicht entziehen wollte. Was haben die alten Briten und Händel miteinander zu tun? Zugespitzt: Der Deutsche aus Halle an der Saale ist ihr größter Komponist! Den Drang Englands nach festlicher Musik erfüllte der Schwergewichtige nicht nur mit der Feuerwerks- und Wassermusik, für die Londoner Anlaß genug, ihn auf dem „silbernen Tablett“ zu tragen.

So werden ab 20 Uhr in der St. Johannis Orgelbearbeitungen von Händel mit Originalwerken alter Meister wie Stanley, Bull, Boyce und Purcell gepaart vorgetragen. Immer steht bei den Fantasien, Preludes, Airs, Trumpet tunes und Voluntarys eine unter die Haut gehende Würde im Vordergrund. Händels Largo, seine Ouvertüre und Doppelfuge g-Moll aber auch die berühmte Pifa und Sarabande dürften auf der großen Rieger-Orgel ihre Wirkung ebenso nicht verfehlen. Zu seinen Lebzeiten war er berühmter als Johann Sebastian Bach und doch zugleich mit ihm befreundet: Georg Philipp Telemann. Seine Musik war so beliebt, daß er damit reich werden konnte. Das versteht man, wenn man seine eleganten Choralvorspiele, Ouvertüren, Intermezzi und Fantasien hört.

Ein reizvolles Thema des dritten Konzertteils um 21 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche. Gepaart mit der faszinierenden Pariser Orgelkunst von Dandrieu, Rameau, Couperin und Clerambault wird sich der feinsinnige Telemann mit seinen grazilen Fantasien und Tanzsätzen aus den Suiten dazugesellen.

Zwei flankierende Orgelführungen bereits um 18 Uhr an der restaurierten Orgel in St. Gumbertus und für besonders Neugierige noch einmal ab 21:45 Uhr in Heilig-Kreuz unter dem Motto „Klang für große und kleine Pfeifen – Besuch bei der Königin“ wird darüberhinaus eingeladen: Für alle Orgelinteressierten erläutert der Weimarer Organist Wieland Meinhold die „Königinnen der Instrumente“ hautnah. Direkt neben dem Spieltisch des jeweiligen Instrumentes hat man Gelegenheit zu erfahren, wie der höchste, wie der tiefste Ton klingt. Wieviel Pfeifen stehen in dem Instrument? Wie funktioniert die Übertragung zwischen Taste und Ventil?  Wie schwer ist so eine Orgel? … usw..

Immer wieder begeistern diese unterhaltsamen Orgelführungen die Besucher. Der Eintritt ist frei!

22Jul/15
klassik-schmal800

Samstag, 25. Juli, 20.00 Uhr, Reitbahn Ansbach: KLASSIK ROCKT!

Open Air – Konzert im Rahmen der „Ansbach Open 2015“

Klassik rockt!Im Rahmen der diesjährigen „Ansbach Open“ findet in der Reitbahn am Samstag, den 25. Juli ab 20.00 Uhr „KLASSIK ROCKT!“ statt.

Unter der Leitung von Carl Friedrich Meyer präsentieren über 100 Musiker, Orchester, Band, Chöre und Solisten Klassiker und Klassisches vom Barock bis zu Hits der Gegenwart. Rockhymnen u.a. von Guns`n`Roses („Knocking on heavens door“), Toto („Hold the line“), Adele („Rolling in the deep“) stehen ebenso auf dem Programm wie Musik von Georg Friedrich Händel oder Filmmusik von Enrico Morricone.

Die Arrangements der Rockklassiker sind angelegt für großes Symphonieorchester, Rockband, Chor- und Sologesang im Stile der „Night of the Proms“. Im Gepäck haben die Ausführenden natürlich auch den wohl berühmtesten Klassikrock-Hit: „Music was my first love“ von John Miles.

Die Ansbacher Kantorei, der Jugendchor „Young voices“ und der Jugendchor der Ansbacher Kantorei, das erweiterte Ansbacher Kammerorchester , die Kitzinger A-Capella Gruppe „Soundchexx“, Franziska Seidler und die Rockband „BAF“ um den fränkischen Joe Cocker Rainer Böhm rocken klassisch einen musikalisch bunten Sommerabend.

„Let us entertain you“ bei KLASSIK ROCKT 2015!

Eintrittskarten sind im Amt für Kultur und Touristik Ansbach (Johann-Sebastian-Platz 1, 91522 Ansbach, Telefon 0981/51243) erhältlich.

02Jun/15
logo-ION

Orgelwettbewerb der ION-Nürnberg fällt aus!

ion - internationale orgelwoche nürnbberg musica sacra

ion – internationale orgelwoche nürnbberg musica sacra

Im Jahresprogramm der Ansbacher Kirchenmusik ist der Orgelwettbewerb der 64. Internationalen Orgelwoche Nürnberg vom 12.-19. Juni 2015 angekündigt. Dieser ist aus organisatorischen Gründen abgesagt worden.

Die Pressestelle der ION teilte mit, dass der Orgelwettbewerb mit Konzerten in St. Gumbertus und St. Johannis erst 2016 stattfinden wird.

Informationen über die ION-Nürnberg unter www.ion-musica-sacra.de.